Welcome to my website!
Phyllis Chesler
Organization
Books By Phyllis
- Share it! - Tweet it!

Posted in: Feminism

Published on Apr 12, 2021 by Phyllis Chesler

Published by Achgut

Wie die Transgender-Bewegung den Feminismus zerstört


Im Jahr 2005 veröffentlichte ich ein Buch mit dem Titel Der Tod des Feminismus. Ich habe alles kommen sehen. Aber den Aufstieg einer Transgender-Bewegung habe ich nicht vorhergesehen.

Am 31. März wurde ein angeblich feministischer Offener Brief zur Unterstützung von Transfrauen und -mädchen in Umlauf gebracht. Darin heißt es unter anderem:

„Wir erkennen mit Klarheit und Nachdruck an, dass Transgender-Frauen Frauen sind und dass Transgender-Mädchen Mädchen sind. Und wir glauben, dass die Anerkennung der vielfältigen Erfahrungen von Frauen eine Stärke und nicht ein Nachteil für die feministische Sache ist.“

Interessanterweise werden Trans-Männer überhaupt nicht erwähnt – Menschen, die als Frauen geboren wurden, aber Männer werden wollen oder geworden sind. Wie wir jetzt wissen, gibt es eine alarmierende Häufung von jugendlichen Mädchen in Amerika, die hoffen, ihre Teenager-Sorgen wie geringes Selbstwertgefühl, Unbehagen am Körperbild, Traumata aufgrund sexueller Gewalt, Essstörungen, psychiatrische Leiden und so weiter dadurch zu lösen, dass sie ihre Brüste abschneiden, ihre Gebärmutter und Eierstöcke chirurgisch entfernen und potenziell tödliche Hormone einnehmen, um die Pubertät zu verhindern und sich Gesichtsbehaarung wachsen zu lassen und Muskeln aufzubauen.

Der Offene Brief fährt fort: „Es ist an der Zeit, dass Übergriffe (gesetzlich, körperlich, sozial und verbal) gegen Trans-Frauen und -Mädchen ein Ende haben.“

Inwiefern ist das eine Befreiung für Frauen?

Ich teile sicherlich ein solches Ziel, frage mich aber, warum der Brief nicht einmal nebenbei oder als Kontext die lange Reihe sexueller, körperlicher, rechtlicher, wirtschaftlicher, sozialer und verbaler Übergriffe gegen biologische Frauen erwähnt, in ihren Häusern, auf der Straße, bei der Arbeit, in Heimen und als Sexsklaven. Der Brief schweigt sich darüber aus, wer die Täter dieser Gewalt sein könnten. Ich glaube, es sind vor allem schwule und heterosexuelle Männer, die Sex von Transfrauen kaufen oder wütend werden, weil sie diese begehren.

Der Brief kommt vom Weg ab, wenn er behauptet, dass „Anti-Trans-Teilnahmeverbote im Sport ebenso unnötig wie schädlich sind – und dass Sportlerinnen sowohl auf professioneller als auch auf Hochschulebene die Inklusion unterstützen.“

Ist das wirklich so?

Ich frage mich, ob diese Hollywood-Leuchten, die diesen Offenen Brief unterschrieben haben, nur dafür sind, ihr Verständnis der Weiblichkeit auf diejenigen zu erweitern, die sich stereotypisch „weiblich“ kleiden wollen. Oder diejenigen, die in weiblicher Kleidung und mit weiblichem Schmuck möglichst unansehnlich, ja „hässlich“ erscheinen wollen? Oder, genauer gesagt, diejenigen, die das Recht haben wollen, sowohl heterosexuelle als auch schwule Männer gegen Geld sexuell zu bedienen, ohne von der Polizei belästigt zu werden?

Was verstehe ich hier nicht? Inwiefern ist das eine Befreiung für Frauen? Wenn es um Armut, Rassismus, Analphabetismus und Arbeitslosigkeit geht, warum sagt man das nicht? Warum sollte man diesen Realitäten begegnen, indem man es armen Mädchen und farbigen Frauen – und farbigen Transfrauen – leichter macht, als Prostituierte zu arbeiten?

Orwellsche Bewegung der Big Brothers

Der Brief beleidigt radikale Feministinnen, indem er uns als „selbsternannte Feministinnen ... deren Hetze in Wirklichkeit überhaupt nicht feministisch ist ... die jetzt ihre Bigotterie in Floskeln über Schutz oder Unterstützung von Frauen hüllen“ beschreibt.

Die Transgender-Bewegung ist bekannt dafür, all jene Feministinnen zu beschämen, zu belästigen und zum Schweigen zu bringen, die eine rationale, objektive Kritik an dem üben, was zu einer gut finanzierten, Orwellschen Bewegung der Big Brothers geworden ist, in der Meinungsverschiedenheiten nicht toleriert werden – in der Tat werden sie niedergeschrien.

Jeder andere Standpunkt zum Thema der Transsexualität ist in der akademischen Welt, in den Medien und in internationalen und nationalen Rechtsinstrumenten bereits verschwunden. Tatsächlich hat sie bereits ihren Weg auf zahlreiche medizinische Formulare der Regierung gefunden, in denen ahnungslose Senioren, die darauf warten, geimpft zu werden, gefragt werden, ob sie trans, nicht-binär oder divers sind.

Gehöre ich jetzt zu den „selbsternannten Feministinnen, die seit Jahren schädliche und gewalttätige Ideen über Trans-Menschen verbreiten?“ Ich? Ernsthaft? Ich habe kaum über dieses Thema geschrieben; ich habe nicht einmal darüber nachgedacht.

Nervenkitzel, zu einer Art Stamm zu gehören

Im Idealfall glaube ich an zivile und gleiche Rechte für jedes menschliche Individuum. Ich glaube aber nicht daran, dass man durch Konzentration auf eine trendige Minderheit die völlig unbefriedigten Bedürfnisse einer Mehrheit übergehen sollte. Wir haben nie genug Schutzräume für misshandelte Frauen (aller Couleur, ja) einschließlich prostituierter Mädchen und Frauen gehabt. Warum kämpfen diese Unterzeichner nicht dafür?

Ah, aber als ich die Namen der Unterzeichner las, wurde ich sehr still. Ich verstehe den psychologischen „Rausch“, der damit einhergeht, dass man gebeten wird, eine Petition mit einigen sehr berühmten Namen zu unterschreiben. Der Nervenkitzel, zu einer Art Stamm zu gehören. Der Wunsch nach Anerkennung – vor allem bei Frauen.

Ich verstehe, warum Hollywood-Schauspieler, Comediennes, Models, Prominente, Veteranen des Haltungzeigens (zum Beispiel beim Women’s March) und schwarze Trans-Aktivisten unterschrieben. Aber warum sollte das Center for Reproductive Rights das tun? Chelsea Clinton – plant sie, für die Präsidentschaft zu kandidieren? Die Koordinatorin des Lesbian Herstory Archives? Die lokalen Schutzeinrichtungen für häusliche Gewalt in Connecticut, Iowa, Memphis und South Carolina? Legal Momentum, der Women’s Legal Defense and Education Fund? Das National Women’s History Museum? Planned Parenthood Federation of America? Ist das Tahirih Justice Center überschwemmt mit Trans-Frauen of Color, die einwandern wollen? Gibt es mehr Trans-Frauen als biologische Migrantinnen? Glauben lesbische Aktivisten wirklich, dass die zunehmend rein männlichen Schwulen- und Trans-Bewegungen sie einschließen oder einschließen werden?

Oh, das würde ich wirklich gerne wissen.

Ich erinnere mich an die Lesben, die an schwule Männer auf Fire Island Kondome verteilten, als die AIDS-Krise wütete, wenn ihre Fähren andockten. Ich erinnere mich nicht an schwule Männer, die für die Finanzierung der Forschung für Eierstock- oder Brustkrebs kämpften.

Doch was haben die Namen von Gloria Steinem (US-amerikanische Frauenrechtlerin und Journalistin, Anm.d.Red.), der Ms.-Foundation (feministisches Magazin, gegründet von Gloria Steinem, Anm.d.Red.) und Catharine MacKinnon (feministische Anwältin, Anm.d.Red.) hier zu suchen? Sind sie jetzt alle Tochtergesellschaften der Demokratischen Partei oder von Hollywood? Müssen sie einfach nur „au courant“ bleiben? Oder verfügen sie tatsächlich über eine feministische und politische Analyse der sehr gut finanzierten Transgender-Bewegung? Wenn ja, würde ich sie liebend gerne lesen.

Sehen diese Unterzeichner wirklich Transgender-Frauen als eine Art Befreiung für die gesamte Frauenwelt? Als Befreiung von Gruppenvergewaltigungen? Weiblicher Beschneidung? Ehrenmorden? Von sexueller Belästigung, sexueller Sklaverei, Pornografie? Und vor allem von knochenzermürbender Armut?

Der Offene Brief zitiert Audre Lorde: „Ich bin nicht frei, solange irgendeine Frau unfrei ist, auch wenn ihre Fesseln anders sind, als meine eigenen.“ Lorde sagte auch, dass wir das Haus der Herren nicht abschaffen können, indem wir die Werkzeuge der Herren benutzen. So alphabetisieren diese Revolutionäre auf dem Papier die Unterzeichner nach Vornamen, nicht nach Nachnamen. So ist Alicia Garza unter „A“ und nicht unter „G“ zu finden und „Ashley Judd“ ist ebenfalls unter „A“ und nicht unter „J“ aufgeführt. Soll ich annehmen, dass unsere Nachnamen alle Sklavennamen sind? Dass mein ehrenwerter Vater, dessen Namen ich mein ganzes Leben lang beibehalten habe, ein Sklave oder ein Sklavenhalter war?

In diesem Moment kann ich keinen dieser Unterzeichner als Teil der Lösung betrachten.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf American Thinker.


We are not accepting comments at this time, please go to the Facebook page to generate discussion!

Back To Top