- Share it! - Tweet it!

Posted in: Feminism

Published on Sep 23, 2018 by Phyllis Chesler

Written for Achgut

Bekenntnisse einer inkorrekten Feministin (3)


Wann bin ich Gloria Steinem zum ersten Mal begegnet? Das hat sich im Nebel der Zeit verloren. Mich beindruckte 1964 ihre Darstellung über das Leben einer Kellnerin, eines Bunny, im Playboy-Club, die im Show-Magazin erschien. Dieses ausgezeichnete Werk löste allerdings weder eine Bewegung aus noch befreite es Gloria von dem, was ich als eine Art Zwang empfand, ein perfektes weibliches Aussehen bewahren zu müssen.

Gloria wirkt wie ein hilfloses kleines Mädchen, dem man unwillkürlich helfen und um das man sich kümmern möchte. Mir ging es genauso. Sie sah mich manchmal mit ihrem vertrauensvollen, etwas verlorenen Blick an, und es wirkte wie ein Zauber. Diese Wirkung ist ebenso irritierend wie schmeichelhaft. Keine von uns beiden war lesbisch, obwohl wir manchmal darüber diskutiert haben. Wir beide kannten die immer wieder vorgebrachten Ansichten, dass lesbisch zu sein entweder eine überlegene Form von Feminismus oder aber eine übertriebene Form von Männerhass sei.

Als ich mich zum ersten Mal von einer Frau angezogen fühlte (nicht, dass mehr daraus wurde), erzählte ich das sofort Gloria, als wäre es eine Art Durchbruch. Sie seufzte und fragte: „Meinst du, dass mir das jemals passieren wird?“ Gloria gehörte nicht zur feministischen Szene von Downtown Manhattan.

Bevor sie aktiv wurde, waren bereits einige Dinge geschehen: radikale Reden über Abtreibung und Vergewaltigung, die Entstehung von Gruppen zur Bildung eines Problembewusstseins, Sit-Ins, Demonstrationen, die Gründung der National Organization for Women (NOW) und eine enorme Produktion an feministischen Artikeln, Büchern und Ideen. Außerdem die Veröffentlichung von Betty Friedans The Feminine Mystique und hunderter anderer beachtlicher feministischer Artikel und Bücher, darunter Simone de Beauvoirs The Second Sex, Kate Milletts Sexual Politics, Shulie Firestones The Dialectic of Sex, Germaine Greers The Female Eunuch und Juliet Mitchells Woman’s Estate. Gloria stieß ein bisschen spät zu unserer Bewegung dazu, aber dann wollte sie unbedingt ein Teil davon sein.

Bella Abzug führte Gloria in den National Women’s Political Caucus ein. Bella war eine Bürgerrechtsanwältin sowie Anti-Kriegs- und Anti-Atomkraft-Aktivistin bei Women Strike for Peace. Ursprünglich war sie keine Feministin, aber sie lernte schnell. Die Frau, die Politikerin – die Siegerin in ihr – sah die Gelegenheit zum Kampf der Frauen für Gleichberechtigung gekommen. Im Jahre 1970 erlangte sie einen Sitz im US Repräsentantenhaus.

Bella bellte, Gloria war charmant

Bella brachte Gloria alles bei: sie nahm sie überall hin mit und stellte sie unzähligen Menschen vor – ein kluger Schachzug, denn Gloria zog die Kameras und das Gelächter auf sich. Bella war ein Schwergewicht, Gloria ihr Schmuckstück. Bella bellte, Gloria war charmant.

Bella war eine farbenprächtige New Yorker Persönlichkeit, etwas Damon Runyon, etwas Mollie Goldberg, vielleicht sogar etwas Mae West. Sie hatte ein hübsches Gesicht, jüdische Lungen und New Yorker Chuzpe. Trotz ihrer Leibesfülle war sie immer modisch und farbenfroh gekleidet und machte eine gute Figur in den für sie typischen Hüten.

Gloria begann öffentliche Reden zu halten, meistens mit afroamerikanischen Frauen zusammen, darunter Dorothy Pitman Hughes, Flo Kennedy und Margaret Sloan.

Glorias Zusammenarbeit mit afroamerikanischen Frauen entsprang einer bewussten Grundsatzentscheidung, wenngleich es auch nur ein symbolischer Akt war, um die Tatsache etwas zu kaschieren, dass viel zu wenige schwarze Frauen und Frauen aus Minderheiten bei den Bürgerrechtsorganisationen mitmachten, mitmarschierten und sich mit weißen Frauen zusammentaten – zumindest damals. Ich glaube, dass Gloria vielleicht das Gefühl hatte, sie sei nicht so hart, gerissen oder stresserfahren, wie es die afroamerikanischen Frauen sein mussten, um zu überleben. Ich glaube, sie dachte, sie brauche diese als eine Art von Absicherung.

Gloria lud mich zu einem Treffen in der Wohnung von Brenda Feigen in Tudor City ein. Jahre später schrieb Feigen, dass sie Mitte der 1960er Jahre als Studentin an der Harvard Law School schlecht behandelt worden sei. Durch diese Erfahrung sei sie quasi automatisch zur Feministin geworden. Zu dieser Zeit waren Sportanlagen und eating clubs für Frauen in Harvard tabu. Nach ihrem Abschluss verweigerten Anwaltskanzleien ihr Bewerbungsgespräche, weil sie „grundsätzlich keine Frauen einstellen“. Brenda übernahm daraufhin mit Ruth Bader Ginsburg die Führung des Frauenrechteprojekts der American Civil Liberties Union und beriet NOW über Abtreibungsrechte und das Equal Rights Amendment. Brenda war auch Gründungsmitglied des National Women’s Political Caucus.

Denen geht es doch nur um ein Titelbild

Brenda heiratete einen Geschäftsmann, bekam eine Tochter, ließ sich scheiden, wandte sich Frauen zu, zog nach Los Angeles, wurde Rechtsanwältin der Unterhaltungsbranche und produzierte einen Spielfilm (Navy Seals). Im Jahre 2000 veröffentlichte sie ein gutes Buch: Not One of the Boys: Living Life as a Feminist. Bei einem Treffen im Haus von Brenda ging es darum, ob wir alle eine neue feministische Zeitschrift gründen sollten. Der Raum war voll mit Frauen und Töchtern reicher und einflussreicher Männer. Die Frauen selbst waren Juristinnen, Autorinnen und Redakteurinnen bei Frauenmagazinen. Clay Felker, der Herausgeber des New York Magazin, bot seine Hilfe an und veröffentlichte Ende 1971 tatsächlich die Pilotausgabe des Ms. Magazins als Beilage in New York.

Zu dieser Zeit hatten Feministinnen überall Gruppen, Organisationen, Fachzeitschriften, berufliche Netzwerke und Kreditgenossenschaften (die aber nicht von Dauer waren) gegründet, ebenso eine Bank (die ebenfalls nicht von Dauer war). Die Zeitschrift Ms. war eines dieser faszinierendes Vorhaben. Eines, das mir besser gefiel als andere. Ich hatte nicht vorausgesehen, wie erfolgreich die erste Ausgabe sein würde, wie hart Gloria würde arbeiten müssen, um das Projekt über Wasser zu halten, wie fordernd die feministischen Autorinnen auftreten würden und wie viele Autorinnen sich schlecht behandelt fühlen würden (etwa weil einige Worte ohne Erlaubnis verändert wurden oder das Honorar spät gezahlt wurde). Vor allem hatte ich nicht vorhergesehen, wie Glorias ganzes Sein von diesem Magazin verschlungen werden würde, das immer mehr zu ihrem Baby, ihrer Identität und ihrer Marke wurde.

Damals dachte ich: Ja! Aber ich dachte auch: Denen geht es doch nur um ein Titelbild der New York Times mit einer langen Reihe von Frauen, im Bürgerrechtsstil, die alle Händchen halten. Ganz links eine lächelnde Angela Davis. Und am anderen Ende dieser unwahrscheinlichen Reihe von Revuetänzerinnen ein glücklicher Rockefeller. Die Botschaft: Schwesternschaft geht über Klasse, Rasse und Ideologie. Hört sich großartig an. Aber ist es möglich?

Wir fühlten uns nicht sexuell voneinander angezogen

Die Journalistin Jill Johnston war eine Art lesbische Rattenfängerin. Dykes folgten ihr überall hin. Sie war auch eine Art Kerouac-Figur, immer unterwegs: mal hier, mal weg. Jill und ich sprachen über griechische Mythen und psychoanalytisches Denken. Wir fühlten uns nicht sexuell voneinander angezogen, zumindest fühlte ich mich nicht zu ihr hingezogen. Aber ihr Geist zog mich an. In späteren Jahren tratschten wir über Herausgeber, Vorschüsse und die Schwächen anderer Autoren.

Jill brachte einen Artikel in der Village Voice („Lois Lane is a Lesbian“). Sie fühlte sich dazu innerlich getrieben und fragte immer wieder ausgerechnet mich, ein Hetero-Mädchen, warum das so sei. Sie vertraute sich mir auch an.

„Glaubst du nicht, dass die Juden unsere Bewegung übernehmen?", fragte sie mich.

„Warum sagst du das?“, beantwortete ich ihre Frage mit der typisch jüdischen Gegenfrage.

„Es gibt so viele laute und aufdringliche jüdische Feministinnen in New York City“.

„Weißt du eigentlich, was du da sagst?“

Jill bestand darauf, nicht antisemitisch zu sein. „Meine allerbeste Freundin, Shainde, ist jüdisch,“ erklärte sie.

„Damit machst du es nur noch schlimmer, meine Liebe“, antwortete ich.

Ich habe ihre Kommentare als rassistisch und antisemitisch empfunden. Ich beschloss, Israel zum ersten Mal zu besuchen.

Jill beschloss, für dieses Gespräch zu büßen, indem sie eine Party gab und einige glamouröse Gäste in ihre Wohnung in New Paltz, New York, einlud. Sie war nervös wegen der Party, also betrank sie sich und konnte nicht mehr fahren. Sie konnte auch kein Essen für die Party einkaufen, also übernahm ich das auf dem Weg zu ihr. Als ich hinkam, sagte Jill: „Phyllis, ich möchte dich Martha Shelley vorstellen, lesbisch und jüdisch. Ich habe sie extra für dich eingeladen.“

Martha war eine Dichterin und auch Mitglied der Radical Lesbians und der Gay Liberation Front. Sie hatte an der feministischen Übernahme der Rat Subterranean News, dem Grove Press Sit-in und der Lavender Menace Aktion teilgenommen. Martha war eine lesbisch-feministische Majestät. Bei Jills Party standen Martha und ich in einer Ecke und unterhielten uns eine Stunde lang über revolutionäre Politik. Immer wieder sahen wir zu den anderen Frauen hinüber und bemerkten, wie sie langsam betrunken wurden, sich nicht mehr über Feminismus unterhielten, und wir lachten. „Sind wir die einzigen beiden Jüdinnen hier? Ist es das? Die Nichtjuden betrinken sich und gehen miteinander ins Bett, während die Juden analysieren und organisieren?“

Ich brauchte ein Jahr, um ihre Einladung anzunehmen

Nein, Susan Sontag war auch da. Susan war bekannt als Dark Lady of Letters und sie war oft die einzige Frau, deren Name in der Liste der ansonsten rein männlichen Schickeria von Manhattan auftauchte.

Susan trug eine raffinierte Strähne aus weißem Haar auf ihrer langen schwarzen Mähne. Im Jahre 1964 veröffentlichte Partisan Review ihre „Notes on ‚Camp‘“. Jahre später erzählte mir die Mitherausgeberin des Magazins, Edith Kurzweil, dass der Text extensiv redigiert werden musste und niemand erwartet hatte, dass es eine literarische Sensation werden würde.

Als ich Susan zum ersten Mal traf, war ich schockiert, wie wenig sie – angesichts ihres Rufes – von Feminismus verstand. Vielleicht war ich die einzige Person, von der sie nicht angehimmelt wurde. Ich sagte ihr: „Weiß du, ich habe dein Buch Against Interpretation gelesen. Ich liebte es. Und jetzt bist du hier, siehst nicht viel älter aus als ich, und bist so naiv“. Sie antwortete sofort mit den Worten: „Hör zu, warum treffen wir uns nicht und, du weißt schon, reden oder gehen ins Kino oder hören Schallplatten oder was auch immer du willst.“ Ich brauchte ein Jahr, um ihre Einladung anzunehmen.

Einmal sprach Susan auf einem Podium über Frauenmacht. Sie fragte mich, ob Margret Thatcher meiner Meinung nach eine positive Kraft für Frauen darstellen könnte. Ich sagte ihr, dass sich, psychologisch gesehen, Frauen ihrer Möglichkeiten bewusst werden und Männer die Machtmöglichkeiten von Frauen anerkennen können, wenn eine Frau Premierministerin wird, auch wenn es sich dabei nicht um eine Feministin handelt. Susan sagte, dass sie darüber nachdenken müsse.

Sie stellte mich ihrer Geliebten vor, MaríaIrene Fornés, eine kubanisch-stämmige Dramatikerin. 1977 besuchte ich eines von Marias Stücken, Fefu and Her Friends, bei dem das Publikum von einer kleinen Bühne zur anderen wechseln musste, während die Schauspieler den gleichen Akt dreimal wiederholten. Wer könnte das jemals vergessen? Es war bezaubernd.

Jahre später trafen Susan und ich uns zufällig bei einer Vorführung von Carl Dreyers Meisterwerk The Passion of Joan of Arc aus dem Jahr 1928. Wir hielten an, lächelten und erkannten uns wieder. Susan sagte: „Klar, dass du hier sein würdest.“

„Nun“, erwiderte ich, „du bist auch hier.“

Vielleicht war sie als Regisseurin oder als Filmkritikerin da. Aber vielleicht war sie auch, wie ich, fasziniert von dieser Kriegerin, einer Frau in einer Rolle, eine dem Untergang geweihte Visionärin, verraten von dem König, den sie gerettet hatte.

Wir alle haben stets Probleme mit unseren Verlegern

Als man mich schon als eine feministische Anführerin ansah, erschien eine junge Feministin auf der Bildfläche: Andrea Dworkin, die ich zuerst 1974 traf, als sie Probleme mit ihrem Verleger hatte. Sie wandte sich an mich, um meine Hilfe zu bekommen, und auf dieser Basis dauerte unsere Beziehung 30 Jahre lang an.

Wir alle haben stets Probleme mit unseren Verlegern. Wir erwarten, die Welt mit der Kraft der Feder zu verändern, und wir geraten in Panik, wenn die guten Rezensionen ausbleiben oder es gar keine Besprechungen gibt. Es fühlt sich immer an, als würden wir die Revolution scheitern sehen, ganz zu schweigen von unserem eigenen Ehrgeiz.

Genau wie Kate Millett und Shulie Firestrone war Andrea ein Genie. Und genau wie diese beiden war sie zerstörerisch, selbstzerstörerisch, heftig, fordernd, paranoid, gefürchtet, verachtet und missverstanden – aber auch innig bewundert und ziemlich leidenschaftlich geliebt. Andrea predigte Feuer und Schwefel und galt als die feministische Anwältin gegen Pornographie, Prostitution und sexuelle Gewalt gegen Frauen. Andrea war eine mutige und talentierte Essayistin und Schriftstellerin. Sie führte viele Kampagnen gegen Pornographie und schrieb viele wichtige Bücher, darunter Woman Hating, Pornography: Men Possessing Women und Letters from a War Zone.

Als ihr erstes Buch, Woman Hating, im Jahre 1974 veröffentlicht wurde, sagte Andrea, dass sie den Vorstand des Dutton Verlags, Jack Macrae, nicht davon überzeugen könne, das Buch in einer wirksamen Weise zu vermarkten. Sie organisierte ein Sit-In bei Dutton. Von dritter Seite hörte ich, dass Jack dort sagte: „Nun, sogar wichtige Feministinnen wie Phyllis Chesler mögen das Buch nicht, also was soll ich machen?“. Ich hatte nichts dergleichen gesagt, ich hatte das Buch nicht einmal gelesen. Ich rief Andrea an und fragte sie: „Warum hast du mich nicht direkt angerufen?“

Ihre Antwort war schockierend: „Nun, vermutlich hatte ich gedacht, dass du das tatsächlich über meine Arbeit gesagt hast, weil ich deine für so überlegen halte.“ Inzwischen hatte ich das Buch gelesen. Ich bat sie bei mir vorbeizukommen und gab ihr eine freundliche Empfehlung für ihren Verleger mit. Ihr Buch hat es verdient.

„Und wer bist du? Der Müllmann?“

Andrea und ich wurden Freundinnen. Ja natürlich stritten wir uns auch – über Fragen des Stils und über Inhalte, darüber, mit wem man politisch zusammenarbeiten solle, über Plagiate, über die Wahl der Intimpartner, den Umgang mit verleumderischen Kollegen, die Gefahr der Sektiererei – aber wir haben uns immer wieder vertragen. Jedenfalls taten wir das 30 Jahre lang. Ich dachte, wir hätten eine besondere und ziemlich herzliche Freundschaft, und ich schätzte sie trotz der Schwierigkeiten.

Das erste Mal, als Andrea meiner Mutter begegnete, war ein unvergesslicher Moment. Meine Mutter sagte zu Andrea, die stets wie ein Bauer in Jeansanzüge gekleidet war: „Und wer bist du? Der Müllmann?“

Andrea und ich waren schockiert und versuchten, nicht zu lachen. Meine Mutter brach das Eis mit den Worten: „Meine Tochter ist auch nicht besser als du. Sie kleidet sich nicht wie eine Professorin. Was stimmt bloß nicht mit den Frauen in eurer Gruppe?“ Jetzt war Andrea schockiert. „Mrs. Chesler, Phyllis ist eine der glanzvollsten Frauen in unserer Bewegung.“ Wer hätte gedacht, dass Andrea solche Dinge bemerken würde?

Ich hielt mich selbst nicht für glanzvoll, aber ich trug Lippenstift und versuchte nicht, schmuddelig oder wie ein heranwachsender Junge auszusehen. Manchmal hielten mir Feministinnen meine Erscheinungsbild vor.

Einigen Schwestern gefiel es auch nicht, dass ich mit einem Mann verheiratet bin. Mitte der 1970er Jahre lud mich eine Gruppe australischer lesbischer Akademikerinnen zu einer Rede ein, sagte die Einladung dann aber wieder ab, als sie erfuhren, dass ich hetero und mit einem Mann verheiratet bin und sicherlich mit ihm zusammen nach Australien reisen wolle (was stimmte). Eine radikale lesbisch-separatistische australischen Rockband verteidigte mich: „Egal mit wem sie schläft, ist sie doch die Verfasserin von Women and Madness, und wir wollen sie hören“.

Ganz entzückende Frauen

Zweiter von drei Auszügen aus Phyllis Cheslers Memoiren A Politically Incorrect Feminist: Creating a Movement with Bitches, Lunatics, Dykes, Prodigies, Warriors, and Wonder Women. Der Auszug erschien zuerst im Tablet Magazin. Übersetzung mit Hilfe von Dr. Joachim Granzow.

This excerpt originally appeared in Tablet Magazine, at tabletmag.com, and is reprinted with permission.

Phyllis Chesler ist Autorin von 18 Büchern, darunter die wegweisenden feministischen Klassiker „Women and Madness“ (1972), „Woman’s Inhumanity to Woman“ (2002) und „An American Bride in Kabul“ (2013). Sie ist Fellow am Middle East Forum und gehört zu den Original Women of the Wall.

Den ersten Teil dieser Serie finden Sie hier

Den zweiten Teil dieser Serie finden Sie hier


We are not accepting comments at this time, please go to the Facebook page to generate discussion!

Back To Top